GO UP

Genussradtour von Glurns nach Naturns

separator
nach unten

Genussradtour von Glurns nach Naturns

Eine Stadt mit knapp 900 Einwohnern, vollständig ummauert und wie ein lebendes Museum: Glurns muss man gesehen haben!

Glurns ist ein wahres Faszinosum, denn hier ist die Stadt selbst die größte Sehenswürdigkeit. Der Bike-Shuttle fährt sie zweimal wöchentlich von Naturns aus an. Bei unserer Ankunft in Glurns muss das Genussradeln aber erst einmal warten, die Erkundungstour durch die kleinste Stadt des Landes geht vor – und gleicht einer Zeitreise! Der erste Eindruck: Hier ist alles so, wie es einst war. Wuchtige Stadtmauern, Wehrtürme, prächtige Bürgerhäuser und malerische Gassen, wohin man schaut. Direkt an der Via Claudia Augusta gelegen, war Glurns einst ein blühender Knotenpunkt für den Handel. Bei der Calvenschlacht von 1499 wurde die Stadt geplündert und vollkommen zerstört. Die Ringmauer, die man beim Wiederaufbau von Glurns 1580 errichtete, ist dagegen noch vollständig erhalten – so wie vieles andere. Beim Bummel durch die faszinierende Stadt wird klar: Hektik ist hier ein Fremdwort. Entspannt schwingen wir uns auf den Sattel und lassen Glurns auf dem Radweg hinter uns. Über Prad erreichen wir das Marmordorf Laas. Hier sind sogar die Gehsteige mit dem weißen Gold gepflastert. Der Laaser Marmor ist nicht nur in Europa, sondern sogar in Übersee ein Begriff. Der Pallas-Athene-Brunnen in Wien, das Queen-Victoria-Denkmal in London oder die U-Bahn-Station Ground Zero in New York: Sie alle schmückt der Laaser Marmor. Anschließend geht es weiter nach Schlanders und Latsch. Durch Apfelwiesen und vorbei an Schloss Kastelbell und Reinhold Messners Schloss Juval geht’s auf flachen Strecken zurück nach Naturns. Übrigens: Wer über die bike Mobilcard verfügt und somit mit einem Leihfahrrad unterwegs ist, kann dieses an Verleihstellen entlang der Bahnhöfe sowie in verschiedenen gekennzeichneten Außenstellen („Südtirol Rad“) ohne Aufpreis zurückgeben und bequem mit dem Zug weiterfahren.