Vinschger Bahn

Bahnlinie durch den Vinschgau: von Meran bis Mals

Geschichte

Die Bahnlinie der Vinschger Bahn verläuft von Mals im Vinschgau bis ins mediterane Meran. Ursprünglich war die Vinschgau Bahn 1906 als Teilstück einer Alpenüberquerung westlich des Brenners geplant. Die Bahnlinie der geplanten Reschenbahn sollte den Reschenpass überqueren sowie durchs Inntal zum Bahnhof von Landeck führen. Das Projekt "Reschen Bahn" konnte durch das Ende des Ersten Weltkriegs, also somit wegen der Teilung Tirols, nicht verwirklicht werden. Die Vinschgau Bahn wurde von den italienischen Staatsbahnen übernommen. 1990 wurde die Bahnline wegen eines immer größer werdenden Defizits schließlich geschlossen. Der Personentransport hat sich durch Busse auf die Straße verlagert, bis die Bahnlinie mitsamt Bahnhöfen erneuert und restauriert wurden. Am 5. Mai 2005 wurde die Linie Meran-Vinschgau wieder eröffnet. Heute zählt der Zug durch den Vinschgau zu einem der Modernsten in Italien. Ab der Eröffnung verkehrte der Zug durch den Vinschgau im Stundentakt, 2006 wurde der Halbstundentakt zu Hauptverkehrszeiten eingeführt. Besonders in Sommermonaten sind Züge oftmals überlastet, so wurde für Biker die EventCard eingeführt. Die EventCard erlaubt es an ausgewahlten Bahnhöfen Bikes auszuleihen, so müssen Sie nicht Ihr eigenes Bike im Zug mittransportieren.

Streckenrestaurierung

Auf einer Länge von knapp 60km erklimmt der Vinschger Zug rund 700 Höhenmeter. Besonders von Meran über Marling herauf zur Töll wird ein großer Höhenunterschied überwunden. Dabei führt die Bahn durch drei Tunnels und einer Galerie. Bei der Restaurierung der Vinschger Bahn wurden in diesem Abschnitt besondere Sicherungsmaßnahmen durchgeführt, da das Gelände geologisch äußerst schwierig ist. Aufgrund des qualitativ guten Oberbaus erreicht man in den meisten Kurvenabschnitten max 70 km/h. Auf geraden und flaschen Abschnitten wurde das Geschwindigkeitslimit der Vinschgau Bahn auf 100km/h gesetzt.

Sicherungsanlagen

Ein modernes elektronisches Stellwerk, welches die höchste Sicherheitsstufe in Eisenbahnanwendungen erfüllt, ist verantwortlich an der Sicherheit der Vinschger Bahn. Es ermöglicht eine ferngesteuerte Kontrolle über den Verkehr auf der Bahnlinie Meran - Mals, so kann man -wenn nötig- Betriebsbremsungen auslösen, falls das Geschwindigkeitslimit vom Zugführer überschritten wird und sogar Notbremsungen erfolgen. Ins Leitsystem sind zudem Fahrgastinfos integriert. Automatisch werden über elektronische Anzeigen und Lautsprecher Einfahrt der Züge, Verspätungen, Gleisänderung u.ä. an die Fahrgäste weitergegeben. Die 31 Bahnübergänge - gesichert mit Warnsignalen und Schrankenanlagen - sind auch in dieser Sicherungsanlage integriert.

Barrierefreiheit

Mit dem Ziel als Vorzeigemodell für den öffentlichen Verkehr wurden Bahn und Bahnhöfe behindertengerecht gebaut. Bahnhöfe, Bahnsteige, Parkplätze, sanitäre Anlagen, Restaurants und Cafes wurden von einer Studie untersucht und als zugänglich eingestuft.

Technische Infos

  • 12 dieselelektrische Triebwagen Stadler GTW 2/6, bezeichnet als ATR 100-001 bis 012, die einzelnen Elemente als ATR 101, 102 und 103
  • Spurweite: 1435mm
  • Fahrzeugbreite: 3000mm
  • Einstiegsbreite: 1320mm
  • Sitzplätze: 104
  • Stehplätze: 124 (4 Pers./m²)
  • Bikeplätze: 15
  • Dieselmotor: 2*380 kW MAN-turbodiesel commonrail
  • Kraftübertragung: Elektrisch, Asynchronmotoren
  • Max. Leistung am Rad: 600 kW
  • Anfahrzugkraft: 80kN
  • Max. Beschleunigung: 1,05 m/s
  • Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Biken in Meran