Mountainbiken im Passeiertal

MTB Touren und flowige Trails in der Nähe von St. Leonhard und St. Martin im Passeier

Mountainbiker im Vinschgau

Nördlich von Meran, dem zweitgrößten Ort Südtirols, lädt eine der reizvollsten Regionen Europas zu einem unvergesslichen Aufenthalt ein. Passeiertal heißt die traumhafte Landschaft Italiens, die von reizvollen Städten dominiert und von zahlreichen Wander- und Radwegen durchquert wird. Mountainbike- und Sightseeingtouren sind hier ebenso empfehlenswert wie der Besuch hiesiger Veranstaltungen, sodass Kulturliebhaber und Freizeitsportler gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.

Das Passeiertal ist ein traumhaftes Idyll, das nördlich der italienischen Stadt Meran und im Herzen einer außergewöhnlichen Landschaft gelegen ist. Das Passeiertal ist vor allem in den Sommermonaten ein Genuss, wenn das Gebiet von saftigen Wiesen und Weiden und immergrünen Nadelwäldern bestimmt wird. Angrenzend ragen die Ötztaler und Sarntaler Alpen empor, die das 50 Kilometer lange Passeiertal zu beiden Seiten flankieren. Die Berghänge sind von weitreichenden Obstplantagen, Weinanbaugebieten und Alpenrosenfeldern bewachsen, die der Region ein unverwechselbares Gesicht verleihen. Die reizvollen Gemeinden St. Martin in Passeier, Moos in Passeier und St. Leonhard in Passeier sind in diese facettenreiche Landschaft buchstäblich eingebettet und lohnenswerte Urlaubs- oder Ausflugsziele.

Sport steht bei den meisten Urlaubsgästen, die das Passeiertal besuchen, im Vordergrund eines Aufenthalts. Die Sommermonate sind in diesem Fall perfekt, um die Ferien für Mountainbiketouren zu nutzen. Unterschiedliche Strecken sorgen im Passeiertal für Abwechslung pur, sodass hier sowohl Anfänger als auch Profis voll auf ihre Kosten kommen. Insgesamt sorgen drei einzigartige Etappen für ungehemmten Freizeitspaß. 20 Kilometer ist der Radweg Passeiertal lang, der in der charmanten Gemeinde St. Leonhard in Passeier beginnt. Auf der Tour werden 400 Höhenmeter überwunden und 39 Kilometer zurückgelegt. Drei Stunden sind Freizeitsportler mit dem Mountainbike unterwegs und können in den Städten St. Martin in Passeier, Quellenhof, Saltaus und Riffian einen Zwischenstopp einlegen. Ziel ist die Altstadt von Meran, die mit ihren pittoresken Bauwerken zu einer Sightseeingtour einlädt. Auf der Strecke liegt auch das MuseumPasseier, das dem Freiheitskämpfer Andreas Hofer gewidmet ist. Eine zweite, etwas anspruchsvollere Tour dauert über vier Stunden, wobei etwa 1.800 Höhenmeter und 66 Kilometer zurückgelegt werden. „Timmelsjoch“ heißt die abwechslungsreiche Strecke, die zwischen Italien und Österreich verläuft. Die asphaltierte Straße ist äußerst kurvenreich, wobei Radsportler auch zahlreiche Tunnel durchqueren. Ebenso lohnenswert gestaltet sich eine Fahrt auf dem Jaufenpass, der auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern von St. Leonhard in Passeier nach Sterzing führt. Die äußerst kurvenreiche Strecke besitzt eine Länge von fast 69 Kilometern und nimmt etwa vier Stunden in Anspruch.

Bike im Vinschgau

Mountainbike- und Sightseeingtouren können im Passeiertal perfekt kombiniert werden, da Freizeit- und Profisportler die schönsten Städte Südtirols passieren. St. Leonhard in Passeier, Geburtsort von Andreas Hofer, zieht mit dem Geburtshaus des Freiheitskämpfers, der Jaufenburg und der Kapelle St. Hippolyt jegliche Blicke auf sich. Die Stadt St. Martin in Passeier, zu der auch Quellenhof und Saltaus gehören, lädt mit einem Freibad, einer Kletterhalle und reich verzierten Häuserfassaden zum Verweilen ein. Absolutes Highlight ist die italienische Stadt Meran, die von alten Festungsanlagen und Stadttoren, sehenswerten Kirchen und historischen Brücken bestimmt wird. Liebhaber sehenswerter Baukunst kommen in Meran genauso auf ihre Kosten wie Shoppingfans, die in der Altstädter Laubengasse mit Sicherheit das Passende finden.

Das Passeiertal hat weitaus mehr zu bieten. Neben Mountainbiketouren können Besucher ihre Freizeit zum Nordic Walking, Klettern und Fischen nutzen, sodass für jeden Gast das richtige Angebot dabei ist. Das Passeiertal ist ein Mekka für Golfsportler, die ihr Handicap auf dem hiesigen 18-Loch-Golfplatz des Golfclubs Passeier-Meran verbessern wollen. Das mediterrane Klima macht einen Besuch des Platzes, der mit Bunkern, Wasserhindernissen und Sand ausgestattet ist, das ganze Jahr über möglich. Während Romantiker ihren Aufenthalt auch mit Kutschfahrten ausfüllen, wagen Höhenbegeisterte einen Tandemflug, um die anmutige Landschaft und die bezaubernden Städte des Passeiertals einmal aus einer anderen Perspektive zu genießen. In den Sommermonaten können Besucher an zahlreichen Veranstaltungen teilnehmen. Wer Lust hat, schließt sich einer interessanten Führung durch das Traktorenmuseum an, probiert erlesene Weine oder erlebt das rege Treiben eines Bauernmarktes, der in St. Martin in Passeier stattfindet. Neben einer alpinen Gipfelwanderung wird auch ein Diavortrag im Bürgersaal von Riffian angeboten, wo die regionalen Highlights bildhaft beschrieben werden.